Download Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges by Arend Hagedoorn PDF

By Arend Hagedoorn

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges PDF

Best german_7 books

Turbo-Lernfußball: Eine innovative Trainingsmethode für den Jugendfußball

Die wissenschaftlich ausgearbeiteten Trainingsmethoden der Fußballverbände erreichen eine immer höhere Komplexität. Der Kern des Fußballs – das Miteinanderspielen – wurde aus dem Fokus verloren. Beim Turbo-Lernfußball konzentriert sich dagegen alles auf ein zielgerichtetes Zusammenspiel. Dafür konzipierte Martin Hasenpflug hoch effektive Technik-, Schnelligkeits-, Ballzirkulations- und Taktikübungen.

Betriebsorganisation: Allgemeiner Grundriß für die Wirtschaftspraxis

Durch die "Betriebsorganisation" möchte ich einen zusammenfassen­ den überblick über dieses so wichtige Gebiet der Betriebswirtschaft geben. Zugrunde liegt eine Dreiteilung in Personal-, Kapital-und Arbeits­ business enterprise, die für die Behandlung des Stoffes und aller Einzel­ fragen von großer Bedeutung ist.

Additional resources for Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges

Example text

Tarsius 564. Länge 5,5 mm. g. K. = Zellkegel; me = Membran im Glaskörper; 1 = Linse; r = Raum durch Schrumpfung entstanden. verständlich noch weit offen und ausgefüllt von dicht aufeinandergedrängten Mesodermzellen und embryonalen Gefässen. In einem Schnitt (Abb. 34), welcher gerade durch die Becherspalte und die Mitte der Augenanlage geht, liegt die Linse dem Innenblatt des Augenbechers über eine Strecke dicht an. Hier und da ist aber noch eine schmale aber dichte Faserschicht zwischen beiden sichtbar.

Haben daher auch schon dieselbe Wölbung, während beim Bombinator die Cornea p. m. kräftiger gewölbt ist als die überliegende Brille. Zus ammenfas s ung. Bei einigen Amphibien (Bombinator) liegt das Auge längere Zeit frei beweglich nnter der Haut. Sehr früh wachsen Mesodermzellen an der Cornea primitiva ectodermales (Richtungshäutchen K n a pes) entlang, diese bewirken jetzt das weitere Wachstum, womit die Cornea primitiva mesodermales (Sklerallamelle Gi e s b r e c h t s) entsteht. Das Oberflächenepithel bildet eine sub epitheliale Schicht (Tunica propria cutanea), in welcher bald auch Mesodermzellen einwachsen: die Brille.

16. 17, l~. Das schon auf einer hohen Entwicklungsstufe stehende Auge liegt dt'm Oberflächenepithel mit seiner sub epithelialen Schicht unmittelbar an. Die Cornea primitiva weist schon viele lVIesodermzellen auf, es handelt sich also schon um eine C. p. mesodermales. Dieselbe ist immer sehr scharf von der sub epithelialen Schicht des Oberfiächenepithels getrennt ~ichtbar. Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges. 33 Das Endothel besteht aus langen flachen Kernen, welche mit einiger Sorgfalt immer aufzufinden sind.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 48 votes